Deutsch
 
English
 
Français

Europäisches Parlament gedenkt der Opfer des Holocausts

Evelyne Gebhardt: „Antisemitismus und Rassismus ist nicht nur Vergangenheit, sondern auch Gegenwart“

© Sozialdemokratische Partei Europas

Am 27. Januar 2020 jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau zum 75. Mal. Am 29. Januar findet eine Gedenkzeremonie in der Plenarsitzung des Europäischen Parlaments statt, um der Opfer des Holocausts zu gedenken.

„Neben dem stillem Gedenken müssen wir  immer wieder laut und deutlich an die Gräueltaten der Nationalsozialisten erinnern“, so die Europa-Abgeordnete Evelyne Gebhardt. „Die systematische Verfolgung und Tötung von Millionen Menschen wegen ihres jüdischen Glaubens, ihrer Herkunft, einer Behinderung oder ihrer sexuellen Orientierung zählt zu den schrecklichsten Wegmarken der Menschheitsgeschichte und darf niemals vergessen werden. Deswegen ist es höchste Zeit, dass die so genannte schweigende Mehrheit endlich einen Aufschrei wagt, und skandiert „so nicht“.

„Der jüngste Anschlag auf eine Synagoge in Halle, die Bedrohung Andersdenkender sowie Ereignisse in ganz Europa führen uns leider vor Augen, dass Antisemitismus und Rassismus nicht nur Vergangenheit, sondern auch Gegenwart ist“, so die SPD-Europaabgeordnete aus Schwäbisch Hall weiter. „Es ist unsere Pflicht, den jüdischen Gemeinschaften zur Seite zu stehen und alles Mögliche zu tun, um ihren Schutz europa- und weltweit zu garantieren.“

27. Januar 2020