Deutsch
 
English
 
Français

Evelyne Gebhardt: „Reisefreiheit in der EU für alle Bürger*innen während der Pandemie erleichtern“

Europäisches Parlament stimmt Verhandlungen zur Einführung von einheitlichen Covid-19-Zertifikaten zu

© SPD-Gruppe im Europäischen Parlament

„Wir müssen die Bewegungsfreiheit für alle EU-Bürger*innen so schnell wie möglich wieder erleichtern ohne der Pandemie Tür und Tor zu öffnen. Diese Balance wollen wir mit den Covid-19-Zertifikaten und der Forderung nach kostenlosen Covid-Tests für alle erreichen“, so Evelyne Gebhardt, Europaabgeordnete aus Schwäbisch Hall.

Evelyne Gebhardt sagt: „Wir haben uns erfolgreich dafür eingesetzt, dass kein Impfpass eingeführt wird. Denn das wäre unverantwortlich und würde Personengruppen, für die es noch keinen Impfstoff gibt oder noch kein Impfangebot haben, benachteiligen. Daher dürfen die Covid-Zertifikate keine Voraussetzung für freies Reisen sein. Aber mit der Eintragung von Corona-Impfungen, negativen Testergebnissen oder der Genesung vom Virus sollen alle EU-Bürger*innen einheitlich und interoperabel nachweisen können, dass sie Bedingungen für sicheres und freies Reisen in der Europäischen Union erfüllen.“

„Unter keinen Umständen dürfen die Mitgliedstaaten dieses Zertifikat als Vorwand für die Einführung von Grenzkontrollen nehmen. Daher wollen wir die Nutzung zeitlich und für den Zweck der Pandemiebekämpfung begrenzen. Dazu müssen die Mitgliedsstaaten auch allen Bürger*innen möglichst kostenfreie PCR- oder Schnelltests anbieten. Denn es zeigt sich, dass es große Unterschiede zwischen den Ländern der EU gibt und hier Benachteiligungen verhindert werden müssen“, so Evelyne Gebhardt abschließend.

29. April 2021