Deutsch
 
English
 
Français

Evelyne Gebhardt: „Weiterhin mit ganzer Kraft für Europa“

Hohenloher Europaabgeordnete wurde erneut ins Präsidium der Europa-Union Deutschland gewählt

© Europa-Union Deutschland e.V.

Evelyne Gebhardt bleibt Mitglied des Präsidiums der Europa-Union Deutschland. Beim Bundeskongress des überparteilichen Verbandes an diesem Wochenende in Wittenberg wurde die SPD-Europaabgeordnete erneut in das Präsidium gewählt, dem sie seit 2013 angehört. Sie erhielt 80 Prozent der gültigen Stimmen.
„Das Ergebnis ist ein schöner Vertrauensbeweis und zugleich Ansporn, mich weiterhin mit ganzer Kraft in der Europa-Union und darüber hinaus für Europa zu engagieren“, freut sich die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments. Sie betrachte es als ihre Lebensaufgabe, den Menschen die Vorteile eines vereinten Europas näherzubringen.

„Wir stehen vor der wichtigsten Europawahl aller Zeiten“, konstatiert Evelyne Gebhardt. „Es kommt auf uns alle an, die europäische Idee nicht nur zu verteidigen, sondern weiterzuentwickeln – hin zu einem starken und handlungsfähigen Europa, zu einer echten Union der Bürger und Bürgerinnen. Und dafür kämpft die Europa-Union als größte proeuropäische, parteiübergreifende Bürgerbewegung in Deutschland, so Evelyne Gebhardt, die auch als Landesvorsitzende der Europa-Union Baden-Württemberg amtiert.

„Europa ist die Antwort auf die aktuellen Fragen unserer Zeit. Mit nationalstaatlichen Lösungen allein bringen wir im 21. Jahrhundert kein Problem mehr gelöst“, sagt Evelyne Gebhardt. In kaum einem Feld werde dies so deutlich wie beim Schutz der Umwelt und im Kampf gegen den Klimawandel. „Umweltverschmutzung und Klimawandel machen an keiner Staatsgrenze Halt. Europa trägt hier gemeinsam Verantwortung für künftige Generationen. Daran haben uns erst wieder an diesem Freitag viele engagierte junge Menschen erinnert“, so Evelyne Gebhardt. Diese Aufgabe erfordere Anstrengungen, Investitionen und Innovationen – ob für erneuerbare Energien, für neue Konzepte der Mobilität, für die Gestaltung des Strukturwandels, für die Vermeidung von überflüssigem Plastikmüll in den Weltmeeren oder für eine nachhaltige Landwirtschaft. All diese Herausforderungen ließen sich nur durch gemeinsames Handeln und durch engagierte Verpflichtungen in der Europäischen Union meistern.

31. März 2019