Deutsch
 
English
 
Français

Evelyne Gebhardt lädt zu „Instagram live“ ein (14.01.2021, 12.00 Uhr)

SPD-Europaabgeordnete im Gespräch mit der Journalistin Xifan Yang

Xifan Yang

Evelyne Gebhardt setzt ihre Online-Gesprächsreihe fort. Die SPD-Europaabgeordnete aus Schwäbisch Hall lädt recht herzlich ein zu

Instagram live
Thema: „Chinas Sozialpoltik – Propaganda oder Schritt nach vorne?“
Donnerstag, den 14.01.2021, um 12.00 Uhr

Gesprächspartnerin wird die Journalistin und Autorin Xifan Yang (China-Korrespondentin der ZEIT) sein.

Das Gespräch findet über Evelyne Gebhardts Instagram-Seite statt: https://www.instagram.com/evelynegebhardtmep

Über den Chat können die Zuschauerinnen und Zuschauer auch Fragen stellen.

„In den vergangenen Jahrzehnten hat die Volksrepublik China ein enormes wirtschaftliches Wachstum erlebt. Vor allem aufgrund dieser Stärke ist das Land mittlerweile zum Global Player aufgestiegen, tätigt Investitionen und schmiedet neue Allianzen und Bündnisse. Doch wie sieht der Aufschwung innerhalb des Landes aus? In Medienberichten wird häufig von der rasant wachsenden Mittelschicht im Land gesprochen, allerdings stellt sich die Frage, welche Dimensionen dieser gesellschaftliche Aufschwung tatsächlich annimmt? In welchem Ausmaß konnte die Kommunistische Partei ihren Ambitionen, die Armut im Land bis zum Ende des Jahres 2020 zu beseitigen, gerecht werden? Verbirgt sich hinter den Plänen nur die Propaganda der Staatsführung oder wird wirklich ein sozialer Wandel vollzogen? Als Ursprungsland der COVID-19 Pandemie zunächst stark betroffen, zählt das Land mittlerweile zu den am wenigsten von der Krise gebeutelten Ländern. Doch wie betrifft die Situation die schwächer gestellten Gruppen innerhalb der Gesellschaft?“, skizziert Evelyne Gebhardt mögliche Diskussionsthemen.

Xifan Yang wurde 1988 in Hengyang (China) geboren. Mit vier Jahren kam sie nach Deutschland und ging in Freiburg im Breisgau zur Schule. An der Ludwig-Maximilians-Universität München studierte Xifan Yang Psychologie. Nach einer Redakteursausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München zog sie 2011 nach Shanghai, um als freie Korrespondentin aus China und Asien für deutschsprachige Medien zu berichten. Sie spricht Chinesisch als Muttersprache und schreibt über Themen aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur. 2015 erschien ihr erstes Buch „Als die Karpfen fliegen lernten“, in dem sie die jüngere Geschichte Chinas am Beispiel ihrer Familie erzählt. Von Anfang 2016 bis Ende 2017 arbeitete sie als Redakteurin beim SZ Magazin. Seit Juli 2018 berichtet sie als China-Korrespondentin der ZEIT aus Peking.

08. Januar 2021